Auf nach China

Mit Corona entsteht ein neuer Boom in Chinas Online-Handel

Ein Beitrag von: Zeyu Li

eCommerce China

Aufgrund des Ausbruchs der Corona-Epidemie sind unzählige Menschen gezwungen zu Hause bleiben. Online-Shopping wird damit in vielen Gebieten zur einzigen Einkauf-Alternative. In China wird das Phänomen auch langfristig zu einem beschleunigten Wachstum des Online-Handels führen. Derzeit bieten sich für europäische Händler mit Crossborder eCommerce Plattformen wie Tmall, JD oder Kaola neue Einstiegs-Möglichkeiten in den chinesischen Markt.

Ein Bericht von Stackline zeigt, welche Produkte in Corona-Zeiten in den USA beliebt sind. Aus Sicht des Online-Verkaufs haben Produktkategorien wie Lebensmittel, Küchen- und Fitnessprodukte aber auch Büroartikel im März dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr rapide zugenommen. Die am stärksten wachsenden und fallenden Produkt-Kategorien während der Krise werden hier gelistet.

Quelle: Stackline / Visual Capitalist

Auch der Spiegel berichtet über über eine massiven Gewinn des deutschen Online-Handels aufgrund der Covid-19 Pandemie. Beliebt sind überwiegend Elektronikprodukte – sogenannte „Stay-At-Home Produkte“ – die ein Umsatzplus von 500% verzeichnen konnten.

Doch wie stehen die langfristigen Chancen des eCommerce Sektors nach der Corona Pandemie in China? Relevante Erfahrungswerte gibt es bereits. So hat bereits die SARS-Krise im Jahr 2003 zu dem Boom der heutigen Online-Giganten Alibaba und JD geführt. Viele Laden-Geschäfte mussten damals geschlossen werden und die einzige Alternative waren Online-Händler mit flächendeckender Logistik und Infrastruktur.

Die Beispiele von Alibaba und JD.com zeigen uns, dass sich in Krisenzeiten auch neue Chancen bieten.

Was die heutige Situation unterscheidet, ist dass Chinas Online eCommerce- und On-Demand-Lieferinfrastruktur viel etablierter und robuster ist als 2003. Die Corona-Epidemie ist zwar sehr ernst ist, jedoch besteht Gewissheit, dass auch diese Krise vorübergehen wird – Der Crossborder eCommerce wird aufgrund der derzeit zu verzeichnenden Markdynamik gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Daniel Zhang, CEO der Alibaba Group kündigt im November 2018 an Alibabas eCommerce-Plattformen zu nutzen, um in den nächsten fünf Jahren importierte Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar nach China zu bringen, um die wachsende Nachfrage der chinesischen Verbraucher nach qualitativ hochwertigeren Waren aus Übersee zu befriedigen.

Wie ist die Situation in China? China leidet ernsthaft unter der Corona-Epidemie – die Quarantäne in Wuhan sowie in anderen chinesischen Großstädten betrug über 70 Tage. Der Verkauf in Offline-Geschäften musste großflächig eingestellt werden, aber die meisten Unternehmen haben einen Ersatzvertriebskanal mit Online-Plattformen geschaffen. Den statistischen Zahlen zufolge steigen die aktuellen eCommerce-Verkäufe in China sehr schnell an. Neben inländischen Waren nahmen auch die in China versandten und verkauften Produkte über den Crossborder eCommerce schnell zu. Bereits vor der Krise hat Chinas Führung angekündigt bis 2030 Güter im Wert bis 30 Billionen USD importieren zu wollen – Und Daniel Zhang, CEO von Alibaba, verkündete bereits 2018 die Pläne Alibabas bis 2023 Import-Waren im Wert von 200 Milliarden USD über Alibabas Plattformen verkaufen zu wollen. Diese Entwicklung wird sich durch den verstärkten Online-Handel während der Corona Krise und Chinas Verlangen nach hochwertigen ausländischen Importgütern voraussichtlich weiter beschleunigen.

Ausblick

Auch österreichische Unternehmen können die aktuelle Situation nutzen um ihr Geschäft am chinesischen Markt aufzubauen. Mit über 5 Jahren Erfahrung im Crossborder eCommerce und China Digital Marketing unterstützt Zeevan heimische Unternehmer den Sprung nach China professionell zu planen und umzusetzen.  Je nach Zielsetzung bieten wir verschiedene strategische und operative Lösungen für den Einstieg über Crossborder eCommerce nach Mainland China. Für weiterführende Informationen zu dem Thema lesen Sie unser Whitepaper oder kontaktieren Sie unverbindlich einen unserer Experten!

avatar

Zeyu Li

Über den Autor & eCommerce Experten

Zeyu LI, BSc. ist ihr Ansprechpartner für Logistik und Crossborder eCommerce nach China. Zeyu studierte Betriebswirtschaft und International Finance und Economic Mathematics an der WU Wien. Nach seinem Studium war er als Marketing Officer im Außenhandels der WKO Shanghai tätig und dort für Marktrecherchen, Marktstrategien und Lieferantensuche zuständig. Mit Zeevan beginnt seine Tätigkeit für den Export europäischer Waren nach China, Entwicklung neuer logistischer Lösungen sowie einen Service für den Import chinesischer Waren für österreichischer Unternehmer.

Whitepaper Markteintritt China

Was ist beim Markteintritt in den chinesischen Markt zu beachten? Welches Potential steckt dahinter? Welche Hürden gibt es? In diesem Whitepaper lernen Sie erste Schritte um am chinesischen Markt loszustarten!

Jetzt Kontakt aufnehmen

Individuelle Lösung gesucht?

Kontaktieren sie uns!
  • Persönliche Beratung
  • Mehr Infos zu E2C Plattformen
  • China Tourist Marketing
  • China Payment Anbindungen

office@zeevan.com